ratschings-winter-pistenpraeparierung-26
Story
Helden

Helden der Nacht

Unsere Helden der Nacht rollen dir den weißen Teppich aus

Ein herrlicher Skitag neigt sich dem Ende zu, die meisten Skifahrer genießen bereits ihre wohlverdiente Erfrischung oder bereiten sich auf den anstehenden Après-Ski vor. Es ist drei Uhr nachmittags und für unsere Pistencrew bedeutet dies Schichtbeginn.

Schritt eins ist immer ein Rundgang um die mit modernster Technik ausgestatteten 523 PS Monster. „Um etwaige kleinere Schäden sofort zu erkennen“, berichtet Matthias, einer der sieben Pistenfahrzeugfahrer, welche tagtäglich für rundum perfekte Pisten im Skigebiet Ratschings sorgen. Schritt zwei ist das Schmieren der vielen empfindlichen mechanischen und hydraulischen Stellen. Schließlich will alles gut geölt sein, wenn das 2,8 Meter breite Schild in die Piste sticht, um den runtergerutschten Schnee wieder nach oben zu verteilen.

Pünktlich nach Schließung der Aufstiegsanlagen geht es dann los, die Motoren heulen auf, Blinklichter erleuchten den Berg, die Fräsen krallen sich in den Schnee. „Jeder Fahrer hat jeweils seine eigene Route, diese schließt ein mehrmaliges Kreuzen der Fahrzeuge aus und ermöglicht ein effizientes Arbeiten ohne zusätzliche Wege.“
ratschings-winter-pistenpraeparierung-17
Die Seilwinde eines Pistenfahrzeugs hat eine Zugkraft von 4,5 Tonnen.
Je nach Witterung und Saisons Zeiten verschiebt sich der Feierabend mal nach vorne und mal nach hinten. „Man muss flexibel sein, setzt in der Nacht Schneefall ein, müssen die Pisten am Morgen präpariert werden. Da kommt es schon mal vor, dass man bereits um 04:00 Uhr am Morgen beginnt um alles pünktlich zu Betriebsbeginn bereit zu haben.“

Matthias fährt eine der beiden sogenannten „Windenmaschinen“, dies bedeutet, dass sein Pistenfahrzeug zusätzlich noch mit einer Seilwinde ausgestattet ist. Diese hat eine Zugkraft von 4,5 Tonnen, welche vor allem im Frühjahr bei weichen Pistenverhältnissen eine enorme Hilfe darstellt.

Was das „Schneekatzen“ fahren, wie sie umgangssprachlich genannt werden, zum Traumjob macht? „Das Gefühl der Freiheit, wenn man nachts allein in so einem Monstergerät seine Runden dreht, oder der Blick aus dem Fenster auf über 2.000 Metern Meereshöhe, wenn durch den Sonnenuntergang der gesamte Himmel rot gefärbt wird“.
Lust auf mehr Inspirationen?
Entdecke weitere Erlebnisse!
Erlebnisse